Die Heldenreise

Marten Steppat, wie aus Matrix

vom Toaster zum Helden in 3 Minuten

Die Heldenreise ist ein Muster, an das sich viele der Geschichten orientieren, die jemals erzählt oder geschrieben wurden. Auch und gerade die erfolgreichsten Filme aus Hollywood halten sich an dieses Schema.

Zu Beginn der Reise ist der Held natürlich noch gar kein Held, sondern meist ein einfacher Mensch (wahlweise auch ein Fisch, ein Toaster, eine Ameise, ein Geist – sicher kennst Du selber weitere Beispiele). Held ist hier natürlich geschlechtsneutral gemeint und beinhaltet gleichermaßen die Heldin!

Dieser Hauptcharakter wird in seiner gewohnten Welt plötzlich mit einem Problem konfrontiert, mit einer Herausforderung oder einem Feind. Er ist gezwungen zu handeln, lernt mehr über sein Problem, über sein Ziel und natürlich über sich selbst. Schließlich wächst er über sich hinaus und löst das Problem. Er ist zum Helden geworden.

Es gibt verschiedene Modelle für die Heldenreise. Gehen wir als erstes mal das bekannteste mit einem Beispiel durch, wie es auch gerne in Hollywood benutzt wird. Es hat 12 Punkte. (Es gibt noch ein umfangreicheres mit 17 Punkten, aber was für Hollywood gut genug ist, soll uns an dieser Stelle auch reichen. Weiter unten kommen noch einfachere Modelle.)

*** Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (Indiana Jones III) ***

1. gewohnte Welt
Indiana Jones ist Archäologe und unterrichtet an einer Universität.

2. Ruf des Abenteuers
Ein reicher Sammler von Antiquitäten beauftragt ihn mit der Suche nach dem Heiligen Gral. Dieser soll Unsterblichkeit bescheren. Auch die Nazis suchen ihn bereits, wodurch die Dringlichkeit des Rufes unterstrichen wird.

3. Verweigerung
Indiana Jones lehnt ab und verweist auf seinen Vater als den richtigen Mann für die Suche. Der reiche Sammler erklärt an dieser Stelle, dass sein Vater bereits die Suche aufgenommen hatte und verschwunden ist. Das zwingt Indiana Jones dazu, doch dem Ruf des Abenteuers zu folgen.

4. Begegnung mit dem Mentor
Mit der Post erhält Indiana Jones das Tagebuch seines Vaters. Dies weist ihm den richtigen Weg auf seiner Suche. Ja, auch ein Buch kann ein Mentor sein…

5. Überschreiten der ersten Schwelle
In Venedig findet er eine Bibliothek, unter welcher sich versteckt das Grab eines Kreuzritters befindet. Ab hier betritt er „die andere Welt“, die Welt des Heiligen Grals.

6. Bewährungsproben: Verbündete, Feinde
Indiana Jones hat Hilfe von einem leicht vertrottelten Kurator eines Museums sowie von einem alten Freund, einem archäologischen Ausgräber. Auch eine reizende Frau begleitet und unterstützt ihn auf seiner Suche. Tatsächlich jedoch gehört sie zu den Nazis, wie sich im Laufe der Geschichte rausstellt. Die wollen den Gral haben, um die Welt zu unterwerfen.

Eine geheime Bruderschaft trachtet ihm nach dem Leben, weil er den Gral sucht. Nachdem er aber erklären kann, dass er nur seinen Vater wiederfinden will, lässt ihn die Bruderschaft die Suche fortsetzen und sind damit keine Feinde mehr für ihn.

Auch sein Vater ist sein Verbündeter, nachdem er ihn aus den Händen der Nazis befreit. Ihr Verhältnis ist allerdings seit je her schwierig, und das bekommt Indiana Jones auch zu spüren.

Die Nazis nehmen seinen Vater später erneut gefangen. Alle zusammen kommen an einer heiligen Stätte an, wo der Gral vermutet wird.

An dieser Stelle verweigert Indiana Jones ein weiteres Mal das Abenteuer. Doch die Nazis halten seinen Vater gefangen und verpassen ihm eine in absehbarer Zeit tödliche Schusswunde.
Um den Gral zu erreichen, muss Indiana Jones verschiedene lebensgefährliche Proben bestehen.

7. Vordringen zur tiefsten Höhle
Indiana Jones erreicht die Kammer des Heiligen Grals, aber auch der reiche Sammler, der sich ebenfalls als Nazi entpuppt. Er offenbart sich als der eigentliche Feind, der den Gral für sich alleine haben will.

8. Entscheidende Prüfung
Der Gral ist ein Becher unter vielen. Wer aus dem falschen trinkt, stirbt. Der reiche Sammler trifft die falsche Wahl und stirbt. Indiana Jones wählt mit Verstand den richtigen aus.

9. Belohnung
Indiana Jones bringt den Gral zu seinem Vater und rettet ihm das Leben.

10. Rückweg
Der Gral darf die heilige Stätte nicht verlassen. Weil er aber bereits über eine Grenze hinweg getragen wurde, bricht die heilige Stätte nun zusammen. Der Gral geht verloren. An diesem Punkt wird „die andere Welt“ wieder verlassen, es geht zurück in die gewohnte Welt. Die „Nazi-Braut“ fällt mit dem Gral in die Tiefe.

11. Auferstehung
Indiana Jones versöhnt sich mit seinem Vater. Die Familie ist „wiederhergestellt“.

12. Rückkehr mit dem Elixier
In diesem Fall wird es als Segen angesehen, dass der Gral NICHT aus der anderen Welt in die gewohnte Welt gebracht werden konnte, da die Menschheit noch nicht so weit ist. Sie sind jedoch mit der Erfahrung zurückgekehrt, dass es den Gral tatsächlich gibt und Indiana Jones und sein Vater daraus getrunken haben. Jetzt kann das gewohnte Leben wieder Einzug halten.

***

Nicht alle Punkte kommen in jeder Story vor. Viele berühmte Beispiele kommen sogar mit der Hälfte der Punkte aus. Man spricht unter anderem auch von einem Pixar Pitch, da das weltbekannte Unternehmen Pixar für computeranimierte Filme für die meisten seiner Stories damit auskommt:

*** findet Nemo ***

1. gewohnte Welt: Der Fisch Nemo wird von seinem liebevollen und alleinerziehenden Vater als zu schwächlich für die Welt angesehen, da er auf einer Seite eine etwas zu kleine Flosse hat.

2. Ruf und Verweigerung: Nemo will nicht übermäßig behütet werden und will lieber in die Welt hinaus, aber sein Vater verbietet es. Er traut Nemo nichts zu.

3. Überschreiten der Schwelle: Nemo ignoriert die Warnungen seines Vaters und geht im großen Ozean verloren.

4. Vordringen zur tiefsten Höhle: Nemo wird gefangen und in ein Aquarium gesteckt.

5. Entscheidende Prüfung: Nemos Vater, ängstlich und unsicher, macht sich auf die Suche nach ihm, findet Verbündete und schließlich eine Spur, die zu Nemo führt.

6. Belohnung und Rückweg: Vater und Sohn finden wieder zueinander und kehren nach Hause zurück. Von nun an wird Nemos Vater ihm Vertrauen.

***

Ist Dir auch das noch zu viel? Es geht noch kürzer. Übe Dich mit der Heldenreise durch folgende Punkte:

*** Held in 3 Schritten ***

1. Was war in deiner gewohnten Welt dein Problem und wie fühltest Du Dich damit?
2. Wodurch hast Du Dich verwandelt? Was war der Auslöser? Wie ist das passiert?
3. Wie ist deine Welt jetzt, wie fühlt es sich an, das Problem gelöst und überwunden zu haben?

***

Das muss nicht die Suche nach dem Heiligen Gral sein. Es kann um Banalitäten gehen.
Ich selbst habe eine Geschichte geschrieben, in der ich lerne, meine Bratpfanne so abzuwaschen, dass ich mit ihr nicht mehr ungewollt den Stöpsel raus ziehe und so das Wasser ablasse.
Ich bin ein Held!

Auch die Werbung arbeitet mit der Heldenreise.
Die vielleicht beliebteste Story:

1. Junge will Mädchen
2. Junge benutzt Produkt X
3. Junge bekommt Mädchen

So einfach ist es, ein Held zu sein.

Jetzt muss die Welt nur noch von Dir erfahren, um Dich bejubeln zu können.
Es reichen 3 Sätze. In 3 Minuten bist Du ein Held.

Leg los!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.