Endgültigkeit

trauriges Mädchen

Es war hell, fast schon grell. Die Luft war trocken und warm. Der Kaffee war kalt, und sie hielt ihn mit klammen Fingern. Er war auch viel zu bitter gewesen, sie hatte ihn zu stark gekocht.

Sie saß am Flughafen. Eine permanente Stimmenkulisse umgab sie, hüllte sie ein.

Ohne Pause eilten die Menschen an ihr vorbei, von links nach rechts und von rechts nach links. Manche mit Zielen, Hoffnungen oder Träumen in den Augen, andere mit Terminen, Sorgen und Aktenordnern voller Probleme.

Im diesem Moment spielte das alles keine Rolle mehr; für sie hatten Welt und Leben gerade jeglichen Sinn verloren.

Vor wenigen Augenblicken hatte sie ihre Diagnose erhalten: Chronische myeloische Leukämie.

Sie würde sterben. Bald. Ihr Urlaub war mit einem Schlag zerstört, noch bevor er angefangen hatte.

Die Nachricht war ein tiefer Schlag, der ihre Seele bis ins Innerste erschütterte.

Ihr Herzschlag war ruhig, fast bedacht. Als überlegte das Herz, wie oft es jetzt noch schlagen wolle, bevor es einfach aufgab.

Mit hängenden Schultern warf sie einen kühlen Blick durch die große Fenster-Front.

Ein Mann stand dort in der Raucher-Zone, nahm genüsslich einen letzten, tiefen Zug von seiner Zigarette. Bevor er sich wegdrehte und ging, drückte er die Kippe im Aschenbecher aus. Aber nicht richtig, nur halb, unachtsam.

Sie spürte Verachtung.

Neben ihm die beiden jungen Mädchen, die sich sorglos und unbeschwert gemeinsam eine Flasche Sekt gönnten. Aufgeregt, gespannt darauf, was die große Welt ihnen zu bieten hätte.

Sie schürzte die Lippen, schmeckte Bitterkeit.

Etwas zerbrach.

Sie hielt nun in einer Hand die Tasse, in der anderen Hand den losen Henkel. Sie spürte es, während sie noch nach draußen schaute. Der Henkel rutschte ihr aus der Hand und fiel zu Boden.

Bedeutungslos.

Langsam sank ihr Blick hinab und fiel auf die winzige Spinne, die gerade mühsam den Sitz neben ihr emporkletterte. Es war vielleicht ihr erster Tag auf dieser Welt.

Erbarmungslos senkte sich der kalte Daumen der nun freien Hand auf das junge Leben und löschte es aus.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.